Silikonfreie Shampoos – Friseurpflege

Silikonfreie Shampoos erleben im Moment einen wahren Boom.

Das liegt unter anderem daran, dass Silikonen nachgesagt werden, dass sie sich wie ein Film um das Haar legen und somit gesundes Haar nur simulieren. Pflegewirkstoffe soll es daran hindern, ins Haar einzudringen. Silikone können die Haare zudem beschweren. Nicht zuletzt sollen Umwelt-Beeinträchtigungen eine Folge des Silikon-Gebrauchs in Shampoos sein: sie stehen im Verdacht, sich über das Wasser auch bei Fischen im Gewebe einzulagern.

Silikone im Shampoo findet ihr auf der Inhaltsliste am häufigsten unter „Demethicone“ bzw. der Endung „-cone“ oder „-siloxane“.

Längst findet man silikonfreie Shampoos nicht mehr im hintersten verstaubten Regal im Reformhaus. Silikonfreie Shampoos haben Einzug gehalten in die bunte Welt der Drogerie und selbst in die oberste Liga, der friseurexklusiven Haarpflege. Ihr bekommt sie zum Beispiel hier bei Libuté.

Aber Obacht: Silikonfrei heißt nicht unbedingt Tenside-frei. Tenside sind waschaktive Substanzen, die sowohl sanft, als auch weniger schonend reinigen. Letztgenannte können trockene Kopfhaut zur Folge haben kann. Dennoch: silikonfreie konventionelle Haarpflege ist eine Alternative für all diejenigen, die auf Silikon, nicht aber auf ein Stück Luxus oder lang geliebte friseurexklusive Haarpflege verzichten möchten.

Vier solcher Shampoos möchte ich euch heute vorstellen. Ich habe sie in den letzten Wochen auf Herz und Nieren getestet. Leicht hatten die Shampoos es insofern, als dass ich ja relativ kurze Haare habe. Die Herausforderung war vielmehr mein illustrer Reigen aus alten und neuen blondierten Strähnen. Viel Spaß an dieser Stelle den gesträhnten Langhaarigen – nein, war nur Spaß, am Ende des Berichts gibt es eine Empfehlung für eure Haare.

Ganz unbescheiden habe ich meinen Test mit dem „besten Hengst im Stall“ begonnen. Tatsache ist, dass das Kérastase Bain Riche Dermo-Calm mit 17,80 Euro für 250ml nicht nur das teuerste Shampoo im Test ist, sondern auch mein heimlicher Favorit. Das Shampoo für sensible Kopfhaut hat es dennoch nicht ganz auf meinen Platz eins geschafft, aber es war eins der besseren. Das Shampoo war im Gegensatz zu allen anderen transparenten Shampoos von hellblauer Farbe und cremiger Konsistenz. Während transparente Shampoos unbewusst auch immer ein gewisses Maß an Reinheit und Verzicht suggerieren, bleibt Kérastase hier seiner Linie treu. Das Kérastase Bain Riche Dermo-Calm schäumt gut auf, es riecht und pflegt die Haare gut.  Anders als bei anderen Kérastase Produkten, die ich bereits probiert habe, ist das Haar nach der Wäsche fluffig weich und man merkt, dass das Silikon fehlt. Einerseits im positiven Sinne, denn das Haar wirkt rein und unbeschwert. Dennoch fehlt diese satte Gepflegtheit und vielleicht ein wenig Glanz, die man als Silikonshampoo-Verwender eben kennt und schätzt.

Nummero Zwo war das Glynt Derma Regulate Shampoo. Mit 12,90 für 250ml liegt es um ein Drittel unter dem Preis von Kérastase. Ich liebe die konventionellen Shampoos von Glynt und halte sie für völlig unterschätzt und auch unterrepräsentiert. Das silikonfreie Derma Regulate Shampoo hat mich allerdings enttäuscht, warum lest ihr weiter unten. Die positiven Eigenschaften des Shampoos lesen sich gut: Irritationen, Juckreiz und gerötete Kopfhaut sollen effektiv entgegengewirkt werden, da das Shampoo beruhigend und entzündungshemmend wirken soll. Stimmt, derartige Probleme hatte ich nach der Anwendung des Shampoos tatsächlich nicht. Das Shampoo ist transparent, es ist von der Anwendung – was Aufschäumen und auch Kämmbarkeit nach Anwendung betrifft – etwa im Mittelfeld. Der Duft ist angenehm, allerdings hat die Sache einen anderen Haken: Meine Haare waren am nächsten Tag fettig. Und zwar im Sinne von: abends gewaschen, morgens fettig.

Wider Erwarten hat mich das L`Oréal Professionnel Nutrifier Glycerol + Coco Oil nachhaltig beeindrucken können. Mit 8,76 Euro (zur Zeit im Angebot!) für 250ml preislich schon ziemlich nahe am hochwertigen Drogerie-Shampoo überzeugt es wie kein anderes: Es ist konzipiert für trockenes und stumpfes Haar. Ein Duft nach „Sonne, Strand und Meer“, ein wunderbar „flatschiges“ Gefühl bereits beim Waschen, tatsächlich eine hervorragende Kämmbarkeit nach dem Waschen. Zudem haben meine Haare nicht schnell gefettet, wirkten gepflegt und glänzten. Ich musste mich mit einem Blick auf die Flasche nochmal vergewissern, dass es wirklich silikonfrei ist. Das ist es.

Goldwell ist eine traditionelle Haarpflegemarke, schon in meiner Kindheit (und das ist verdammt lange her) hingen in den Friseursalons Goldwell Plakate. Goldwell löst für mich im Geiste diese „Trockenhauben-Assoziation“ aus, wenngleich ich komplett überzeugt bin von den Produkten der Marke. Ich habe ohnehin ein Faible für traditionelle Marken, die alteingesessen sind, über entsprechende Erfahrungen verfügen und dennoch „jung bleiben“. Wie etwa auch 4711 oder Nivea. Das Goldwell Dualsenses Ultra Volume Boost Shampoo ist mit 7,87 Euro (zur Zeit im Angebot) für 250ml ein wahres Schnäppchen unter den professionellen Shampoos. Das Shampoo ist vor allem für diejenigen geeignet, die feines Haar haben und ein wenig Volumen gebrauchen könnten. Das Shampoo ist bläulich transparent und ist vom Duft gleichauf mit dem tollen L`Oréal Shampoo, allerdings sehr frisch und nicht nach Sonne, Strand und Meer. Im nassen Haar war es sehr angenehm, beim anschließenden Kämmen hatte ich mit meinen blonden Strähnen allerdings ein wenig zu kämpfen.

Zusammenfassung:

Tipp:

Wer weiterhin konventionelle Haarpflege benutzen möchte, kann und sollte das tun. Allerdings empfiehlt es sich hier, einmal die Woche ein Tiefenreinigung-Shampoo („Deep Cleansing“- Shampoo) zu benutzen, um all den Schmutz, Schmodder, Staub und auch Silikone mal kräftig herauszuwaschen. Tiefenreinigung-Shampoos sind etwa diese hier:

Fazit:

Ich bin ja nun auch ein Fan guter konventioneller Haarpflege. Mein silikonfrei-Test war aber dennoch sehr interessant. Ich habe für mich zwei klare Testsieger identifiziert: Das L`Oréal Professionnel Nutrifier Glycerol + Coco Oil und das Kérastase Bain Riche Dermo-Calm Shampoo. Beide passen der Beschreibung nach aber auch ideal zu meinem Haartyp. Achtet also auch darauf, welches Shampoo zu eurem Haartyp passt und wie eure Haarwasch-Gewohnheiten sind.

Benutzt ihr konventionelle Haarpflege oder silikonfreie Haarpflege?

 

 

 

Enthält Partnerlinks – PR samples

4 thoughts on “Silikonfreie Shampoos – Friseurpflege

  1. Hallo liebe Caren,
    Dankeschön für Deinen Test.
    Silikonfreie Shampoos boomen ja zurzeit.
    Nur leider blendet uns die Kosmetikindustrie weiterhin.
    Ich habe mir mal vom Kerastase und vom Loreal die Incis angesehen und bei beiden ist leider Polyquarternium-10, bzw. Polyquarternium-06 enthalten.
    Die haben die gleiche Funktion wie Silikone, sind aber billiger in der Anschaffung und haben einen noch schnelleren Build-up-Effekt.
    Mal abgesehen davon verstehe ich sowieso nicht warum Kerastase so teuer ist, bei den billigen Incis, aber das sei mal dahin gestellt.
    Liebe Grüße Ulrike

    1. Hallo liebe Ulrike, danke für deinen Kommentar. Ja, wie gesagt, es ist und bleibt konventionelle Haarpflege. Bei Naturkosmetik hat man ja auch wieder Inhaltsstoffe enthalten, die von einigen nicht vertragen werden. Irgendeine Kröte muss man offensichtlich schlucken. Herzliche Grüße und dir ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.