Küstenkosmetik – Favoriten für den Campingplatz

Wenn die Luft salzig schmeckt, sich der feuchte Muff in den Klamotten festsetzt und mir mein Nachbar Jürgen mit Anzeige wegen Ruhestörung droht, nur weil ich „zwischen 1 und 3“ etwas mutiger in die Hollywoodschaukel gefurzt habe, dann weiß ich: Die Campingsaison hat begonnen!Auf unserem Campingplatz fällt man überhaupt nicht auf, wenn man mit Jogginghose und fettigen Haaren herumrennt, aber ich kann nicht aus meiner Haut: Natürlich muss eine liebevoll gepackte, aber kleine Auswahl von mehreren hundert Kosmetikartikeln mit, und wenn`s nur „für den Notfall“ ist.

Die Bedingungen oben an der Ostseeküste sind natürlich anders als hier in Hamburg: Die Luft ist feucht und salzhaltig, die Duschen in den Waschräumen sind stickig und eng, zum großen Wellnessprogramm fehlt es an Raum und Zeit.
Andere Duschwillige stehen vor der Tür und warten ungeduldig. Schließlich ist Urlaub und man will sich mal eben schnell erholen.

Also habe ich alle Produkte zusammengeklaubt, bei denen ich im Winter geschrieben habe: „Total super für den Sommer“.

GESICHTSPFLEGE

 

Wenngleich ich trockene Haut habe, reicht mir im Sommer auch mal eine leichtere Pflege, zumal ich an der Ostsee in der Regel häufiger creme, da ich mich nicht schminke.
Also nehme ich die Origins Ging Zing Creme mit, die es mal als Zugabe bei einer Douglas Bestellung gab, sowie eine Frei-Feuchtigkeitscreme, die ich aus einer Apothekenbox habe. Für den kleinen Luxus nehme ich die Judith Williams Phytomineral Augencreme aus der HSE 24 Box mit.
Das leichte Hydro-Gel von RdL war in einer SFM Box, passt für mich ebenfalls in den Sommer. Meinen Rest der Nivea CC Creme brauche ich, wenn ich ein bisschen gesunde Farbe und Ebenmäßigkeit in meinen vom Verfall bedrohten Gesicht benötige.
Das Thermalwasser-Spray von La Roche Posay erfrischt mich nach einem langen Strandtag. Die Tiroler Nußöl Kombi aus Creme und Lippenpflege mit LSF 20 ist zwar aus der alpin-Serie, da ich aber im Winter nicht Skifahre, muss sie jetzt im Sommer ran.
Abschminktücker sind sehr praktisch, da wir nur einen Boiler haben, der seine Zeit braucht, um warmes Wasser zu produzieren. Gerade am Anreisetag gehen wir öfter noch zum Griechen, dann wird der abend lang, die Kinder müssen ins Bett und dann freue ich mich, wenn ich schnell und unkompliziert abschminken kann. Hierfür nehme ich meine GBC Retinol Abschminktücher mit, die ich mir mal bei TK Maxx gekauft habe.

 
KÖRPERPFLEGE

Die Balea Dusch Bodymilk ist praktisch für das Duscherlebnis der besonderen Art- in den Sammelduschen auf dem Campingplatz, wenn die anderen Camping-Uschis schon drängeln. Es geht schnell und man ist trotzdem fix gecremt. Der nächste bitte..
Die sicherlich gute, aber komplett unsexy Sebamed-Körperlotion nehme ich mit, um sie hier mal aus dem Blick zu bekommen. Zum Duschen nehme ich von Lavera das orangige vitalisierende Duschgel mit.
Die kleine Kokosnuss-Körpermilch passt gut in meinen Dusch-Büdel, ich möchte mir auf dem Weg zur Dusche schließlich keinen Bandscheibenvorfall zuziehen. Nach getaner Arbeit im Garten, also Parzelle, kann ich meine geschundenen Hände mit der Hildegard Braukmann Kräuter-Handcreme verwöhnen.
Das Yves Rocher Lavendel Fußpeeling vom Bloggerwichteln und die Gehwol Soft Feet Lotion nehme ich nach langen Wanderungen an der Steilküste, die wir ziemlich regelmäßig (natürlich mit Einkehr) unternehmen.

Haarpflege

Durch die salzhaltige Luft, das permanente Salzwasser-Geschwimme und das faule Räkeln in der starken Sonne, die ganz anders brennt als hier, werden die Haare strapaziert.
Da ich zudem auch noch Strähnchen habe, brauchen meine Haare viel Pflege. Also nehme ich den einen oder anderen Eimer Haaaröl mit, hier das Schwarzkopf Bonacure Haaröl.  Das L`Oreal UV- Schutz Spray Everpure passt doch nirgendwo besser als an die See. Dann nehme ich für das etwaige Styling noch ein Schaumfestiger-Mini „Style Sign“ von Goldwell mit. Falls Jürgen mich mal zum Tanzen ausführt.
Mehr als Shampoo und Spülung brauche ich nicht. Da ich den Duft der Schwarzkopf Ultime Serie liebe, kann dieses Set aus Shampoo und Spülung mit. Ich halte Shampoos von Udo Walz oder Paul Mitchell auf den Campingplatz für übertrieben, man muss die Kirche im Dorf lassen.

Apropos Dorf: Sollen wir mal ins Dorf zum Italiener gehen, lege ich auch schon mal ein dezentes Make-up auf….

Dekorative Kosmetik

Allen voran muss erstmal ein schöner, roter sommerlicher Nagellack aufgetragen werden. Der tolle NailsInc Gel-Nagellack kommt mit, da ich hier zu Hause noch einen von Essie in einer ähnlichen Farbe habe. Unterlack ist natürlich Pflicht, ich entscheide mich für das Garlic Treatment von Absolute New York.
Als Lidschtten reicht mir ein Allrounder, nämlich den Flying solo in „half naked“ (halb-nackich) von J.Cat. Mein bräunlicher Blush von L`Òreal nehme ich praktischerweise mit, da ein Pinsel mit in der Verpackung ist.
Aus meinem illustren Fundus an Wimperntuschen nehme ich die total langweilige Douglas Eigenmarke Wimperntusche mit und den ebenso langweiligen Lipgloss von Sante gleich dazu. Außerdem meinen nahezu antiquierten, schwarzen Lancome Kajal, den ich mir bereits vor Auswurf meiner diversen zwei Kinder gekauft habe.

So. Wenn ich es recht überlege, habe ich gar keine Kosmetika mehr. Alles so leer in den Schränken. Ich glaub, ich muss mal was shoppen gehen…..

Was sagt ihr: Hab ich irgendwas vergessen?

 Eure
Caren

10 thoughts on “Küstenkosmetik – Favoriten für den Campingplatz

  1. Und der Sonnenschutz? 😮
    Mich würde auch interessieren, was du so in deine mobile Medizin-Box packst! 🙂
    Ouzo zum Desinfizieren? *zwinker*
    Dir und deiner Familie ein schönes Wochenende!

    1. Hallo Bärbel, die Sonnenschutzmittel sind in einem separatem xxl-Umzugs-Karton verstaut! Ebenso wie unser Notfallkoffer! Den Ouzo trinke ich präventiv, natürlich aus reinen Desnfektionsgründen, nicht etwa, weil ich ihn mag und er mich so schön duselig im Kopp macht, hihi. Liebe Grüße Caren

    1. Ja, Mia, auch im Urlaub muss man sich wohlfühlen! Mit Kindern hat man schon ein großes Maß an Flexibilität, ich kann aber jeden verstehen, der nicht so der Camper ist. Liebe Grüße Caren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.