Meine Tipps gegen den Winter-Blues – Blogparade

Meine Tipps gegen den Winter-Blues - Blogparade

Meine Tipps gegen den Winter-Blues

Sie kommt mit großen Schritten auf uns zu: Die dunkle Jahreszeit. Ich gebe zu: Mich erfasst jedes Jahr eine gewisse Schwermut und um es mal beim Namen zu nennen: die dunkle Jahreszeit zieht mich herunter. Es ist nun nicht so, dass ich den ganzen Tag heulend unter der Decke sitze. Im Grunde ist alles wie immer. Nur eben nicht so superlaunig.

Mittlerweile habe ich aber einige Strategien entwickelt, damit ich gut durch den Winter komme. Diese möchte ich mit euch teilen:

Freunde treffen

Im Grunde sollte das nicht nur im Winter so sein. Aber es ist wissenschaftlich erwiesen, dass nichts so zufrieden und glücklich macht, wie Freunde zu treffen. Also lade ich ganz bewusst Freunde zum Abendessen ein, ich koche uns was schönes, wir quatschen, trinken einen Glühwein mit Hansen Rum gepflegten Rotwein und genießen, dass wir einander haben. Für mich ein gutes Rezept gegen den Winter-Blues.

Aromatherapie

Viele von euch wissen, dass ich ein großer Freund von Aromatherapie bin. Sei es das muckelige Lavendelbad am Abend ein sogenanntes „Pillow-Spray“ (Kissenspray) oder die klassische Duftlampe mit echtem ätherischen Öl – Düfte wirken auf das Nervensystem. Stimmungsaufhellend sind übrigens zitrische Düfte wie Orange, Mandarine, Zitrone oder Grapefruit.

Tee trinken

Draußen ist es ungemütlich, aber drinnen ist es umso gemütlicher: Jetzt den heißen Lieblingstee aus der schönstenTasse trinken – das hilft auf jeden Fall gegen den Winter-Blues.

Bildquelle:Fottolia/©5second

Spazierengehen

Ja, auch wenn es erstmal „wehtut“ – Bewegung an der frischen Luft ist ein wahrer Stimmungsaufheller: Es ist viel weniger dunkel draußen, als es von drinnen erscheint. Ein kleiner Spaziergang im Wald erdet das Gemüt. Atmet die feuchte Waldluft tief ein, hört das Rauschen der Herbstblätter, spürt die Macht des gewaltigen Bodens, auf dem ihr geht – und dann fühlt man sich zu Hause auch wieder besser.

Licht

Jetzt ist Kerzenzeit: lasst euer Wohnzimmer in wunderbar warmen Kerzenlicht erleuchten. Licht ist auch gut fürs Gemüt, jetzt noch eine Packung Lebkuchen aufgemacht und ein wunderbarer Nachmittag erwartet euch.

Bildquelle:Fotolia / ©colors0613

Cocooning

Wenn ihr Kinder habt, kommt alle an einen Tisch: Spielt mal wieder ausführlich ein langes Spiel wie Monopoly, rückt zusammen, lasst es euch gut gehen und seid ganz bei euch selbst. Das tut dem Zusammenhalt und jedem einzelnen Familienmitglied gut.

Das waren meine Tipps gegen den Winter-Blues. Ich werde jeden einzelnen genau so umsetzen. Wenn ihr mal einen Tag habt, an dem euer Herz schwer wird, denkt daran, dass es in der Natur des Menschen liegt und das es auch wieder bessere Tage geben wird. Und kaum hat man sich in die dunkle Jahreszeit eingegroovt, schwupps ist auch schon wieder Frühling!

Was sind eure Tipps gegen den Winter-Blues?

Blogparade:

Lest auch die Tipps gegen den Winter-Blues von meinen großartigen Bloggerkolleginnen (wird laufend aktualisiert):

 

 

3 thoughts on “Meine Tipps gegen den Winter-Blues – Blogparade

  1. Das sind auch meine bewährten Mittelchen, allerdings hab ich keinen Winterblues, sondern ich sehne die dunklere Jahreszeit geradezu herbei, weil ich wärmeempfindlich bin und bei uns in Südbaden heißt Sommer nicht „netter Sonnenschein“, sondern „tropische Hitze mit Schwüle und Kreislaufkollaps inclusive“. Was ich noch mache – ab September, quasi aus lauter Vorfreude! – Dekorieren, was das Zeug hält! 😀 Erst herbstlich, mit Kürbissen z.B., dann Richtung November mit Lampion und die ersten Sternchen, dann die volle Kanne Christmess :D, und zwar ab Mitte November bis Anfang Februar, da kenn ich nix! , dann noch winterlich mit Schneeflöckchen und Eis, dann hoppeln bereits die ersten Osterhasen durch die Deko… das macht irre Fun und ist einfach nur schön in der Wohnung (wenn man es mag, es gibt auch Leute, die bezeichnen das schlichtweg als Staubfänger, aber die sollen dann auch gerne ihren Winterblues haben, wenn sie keinen Spaß an gar nix haben! 😀 ) Außerdem lieb ich ja das Wochenend-Ritual mit Skispringen gucken, Glühwein trinken, Lebkuchen futtern und überhaupt alles mit ZIMT, kiloweise. Egal, was. 😀 Meine einzigen Bedenken sind eher, dass diese schöne Jahreszeit schneller vorbei ist, als mir lieb ist! Liebe Grüße! 😀

    1. Das hört sich großartig an! Ich wäre gerne ein besserer „Dekorierer“, bei mir fliegt die Weihnachtsdeko allerdings bereits vor Silvester heraus. Ich weiß, ich bin da unromantisch. Allerdings bewundere ich dennoch Leute wie dich, die dafür ein solches „Händchen“ haben. TolL! Auf den Glühwein freue ich mich aber auch! Liebe Grüße Caren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.